STEUERHINTERZIEHUNG, STEUERVERKÜRZUNG ODER STEUERVORTEILE: WO SIND DIE GRENZEN?

Haben Sie Ihren Gestaltungsspielraum im Steuerstrafrecht überdehnt? Wir helfen Ihnen.

Die Grenzen zwischen legaler Steuerersparnis und illegaler Steuerhinterziehung sind für Laien oft nicht deutlich oder werden gern auch als "Kavaliersdelikt" bezeichnet. Allerdings handelt es sich keineswegs um Bagatellen; das deutsche Steuerstrafrecht ahndet diese Handlungen mit komplexen Normen. Deshalb sollten Sie rechtzeitig unseren fachlichen Rat einholen, sollte Ihnen ein Strafverfahren drohen oder Sie unsicher sind, ob Sie mit Ihrem Anliegen bei uns richtig sind!

 

Ein Hinweis zur eigenständig eingereichten Selbstanzeige:

Spielen Sie mit dem Gedanken einer Selbstanzeige beim Finanzamt, um eine Strafe für eine Steuerhinterziehung zu vermeiden? Dann bedenken Sie, dass Sie sich möglicherweise eher schaden.

 

Hier empfiehlt sich immer eine anwaltliche Begleitung, denn

  • nicht in allen Fällen führt eine Selbstanzeige zur Straffreiheit
  • es gibt verschärfte Anforderungen an die Berichtigung, Ergänzung und Nachholung von Angaben
  • die hinterzogene Steuer muss nachgezahlt werden
  • angefallene (Hinterziehungs-)Zinsen müssen entrichtet werden

Jetzt Termin anfragen ›

Vermeiden Sie die Folgen eines Steuerstrafverfahrens!

Wann sollten Sie sich an uns wenden?

Am besten bereits dann, wenn Sie hinsichtlich einer steuerrechtlichen Handlung unsicher sind - und selbstverständlich auch dann, sollte diese strafrechtliche Folgen nach sich gezogen haben.

 

Wir raten Ihnen zu einer Kontaktaufnahme für eine Beratung im Vorfeld, wenn

  • Sie steuerstrafrechtliche Haftungsrisiken erkennen
    und vermeiden wollen
  • Sie prinzipiell einen steuerstrafrechtlichen Rat suchen
  • Sie über eine Selbstanzeige nachdenken, um einen persönlichen Strafaufhebungsgrund zu bewirken

Wir raten Ihnen zu einer schnellen Kontaktaufnahme für eine kompetente Vertretung und Verteidigung im steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren oder vor Gericht in diesen Fällen:

  • gegen Sie liegt ein Anfangstatverdacht vor, die Ermittlungen beginnen
  • Sie wollen eine Durchsuchung, Festnahme oder Sicherstellung von Beweismitteln abwenden
  • Sie wünschen eine Unterstützung im Umgang mit den Strafverfolgungsbehörden.
    Ermittelnde Behörden:
    • Hauptzollamt
    • Finanzamt
    • Bundeszentralamt für Steuern
    • Familienkasse
  • Sie haben einen Strafbefehl erhalten

Was wir konkret für Sie tun können:

Natürlich hängt es immer von den individuellen Gegebenheiten ab, welche Strategie die richtige ist. Sie können sich sicher sein, dass wir mit allen den uns zur Verfügung stehenden Verteidigungsmiteln den besten Ausgang für Sie zu erreichen versuchen!

In diesen einzelnen Phasen der steuerstrafrechtlichen Ermittlung engagieren wir uns für Sie:

  • Akteneinsichtnahme
  • Überprüfung einzelner Ermittlungsmaßnahmen
    (z. B. Hausdurchsuchung von Büro- und Wohnungsräumen, Sicherstellung von Beweisen)
  • Begleitung bei Hausdurchsuchungen, Befragungen oder Vernehmungen
  • Einspruchseinlegung beim Strafbefehl
  • Beantragung von Haftprüfung
  • Verteidigung im Hauptverfahren