EIN ANWALT IST AUCH IN JUGENDSTRAFVERFAHREN WICHTIG

Die Besonderheiten oder Entwicklungsschwierig-keiten der jungen Beschuldigten müssen im Jugendstrafverfahren eine angemessene Berücksichtigung finden

Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren werden in Deutschland strafrechtlich nicht wie Erwachsene behandelt. Für sie gelten besondere Schutz-Vorschriften, andere Strafbemessungsgrundsätze und spezielle Sanktionen.

Der Gesetzgeber begründet dieses damit, weil sie sich in einer Entwicklungsphase befinden, die oft durch Naivität, Neugier, sich Ausprobieren oder die Bereitschaft zum Risiko und für Normbrüche geprägt ist.

 

Es wird daher stets geprüft, ob Jugendliche bei der Tatbegehung reif genug waren, sodass man sie strafrecht-lich zur Verantwortung ziehen kann.

 

Heranwachsende zwischen dem 18. und 20. Lebensjahr werden grundsätzlich wie Erwachsene behandelt - es sei denn, dass sie nach ihrer Reifeentwicklung einem Jugendlichen gleichstehen oder es sich um eine typische Jugendverfehlung handelt. Dann gilt das Jugendstrafrecht.

 

Im Jugendstrafrecht (Jugendgerichtsgesetz, JGG) stehen Maßnahmen und milde Sanktionen zur Verfügung, um bei Verfehlungen erzieherisch auf den jungen Menschen einwirken zu können und ihm neue Chancen zu eröffnen.

 

Wenden Sie sich deshalb immer vertrauensvoll an uns – ob Sie selbst betroffen sind oder als Eltern von Jugendlichen und Heranwachsenden! Wir führen konstruktive Dialoge mit Richtern, Staatsanwälten und Pädagogen, damit am Ende für Sie alle der Ausgang des Verfahrens akzeptabel ist.

 

Jetzt Termin anfragen ›

Bei diesen jugendstrafrechtlichen Themen können wir Ihnen helfen:

  • Vernehmung und Gegenüberstellung des Beschuldigten
  • Anfechtung von Entscheidungen
  • Verfahren bei Aussetzung der Jugendstrafe zur Bewährung
  • Verbindung mehrerer Strafsachen
  • Antrag auf vereinfachtes Jugendverfahren
  • Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel
  • Jugendstrafe, Jugendarrest, Freizeitarrest
  • Unterbringung zur Beobachtung
  • Sicherheitsverwahrung
  • Pflichtverteidigung

Um folgenschwere Fehleinschätzun-gen im jugendstrafrechtlichen Verfah-ren zu vermeiden, suchen Sie am besten umgehend für sich selbst oder Ihr Kind unseren Beistand!